Seite auswählen

Bringen Sie die Kunden von Ihrer Website ins Geschäft!

Publiziert: 04.02.2016 | Kommentar abgeben

In der heutigen Zeit gibt es viele Online-Tools, die dem Optiker dabei helfen können, seine Kunden von der Website ins Geschäft zu bekommen. Von der Online-Terminvereinbarung und der virtuellen Brillenanprobe über den Online-Sehtest bis zu Online-Erklärtools, die Gleitsichtgläser, Glastönung und Glasdicken interaktiv erklären.

Online-Chance

Aber die traurige Realität: Die Optiker nutzen diese Chance kaum – wie erst kürzlich bei einer Umfrage auf dem Trendforum bestätigt wurde.

 
Statistik„Ich brauche das nicht, ich verkauf Online keine Brillen.“ Diesen Satz haben wir schon oft gehört. Richtig wird er dadurch aber nicht. Denn grade bei Anschaffungen mit einem gewissen Wert werden die Kaufentscheidungen inzwischen zu 96% im Internet vorbereitet, auch wenn der Kauf dann offline getätigt wird. Umso wichtiger, dem Kunden auf Ihrer Website alle relevanten Informationen und Tools zur Verfügung zu stellen – und ihn von dort in Ihr Fachgeschäft zu bekommen.

Hier können Sie sich eine Übersicht über die wichtigsten Online-Tools herunterladen, die Sie ganz einfach auf ihrer Homepage integrieren können. Optics Network Mitglieder erhalten einen exklusiven Rabatt von 20 % auf alle genannten Preise.

Bei Interesse oder Fragen zum Thema E-Mail Newsletter melden Sie sich gerne bei mir,

Ihr Ralf Mackensen  

E-Mail Newsletter: Der ROI König

Publiziert: 02.07.2015 | Kommentar abgeben

„Ich sollte meinen Kunden E-mail Newsletter schicken“. Ich glaube fast jeder weiß, dass dieser Satz richtig ist.

Die Gründe sind offensichtlich: Newsletter sind in Sachen Kosten-Nutzen-Effizienz unschlagbar. Kein Porto, keine steigenden Kosten bei mehr Empfängern. Und Öffnungsraten von über 60 %. Im Schnitt bringen E-Mail Newsletter nach neusten Untersuchungen im Durchschnitt für jeden eingesetzten Euro 44 Euro Umsatz. Und sind damit der effizienteste Weg, Werbung zu machen.

Baum-InfoUnd mit der immer größeren Verbreitung des Smartphones und der explodierenden Bedeutung des Digitalen wird die Bedeutung von Newslettern sogar immer größer. 

Trotzdem verschicken die meisten von Ihnen keine Newsletter. Warum? Ganz einfach: Weil der Aufwand schnell „zu“ groß erscheint. Die Adressen einsammeln, eine Datenbank anlegen, die Inhalte für die Newsletter ausdenken, Newsletter programmieren und verschicken.

Gut zu wissen, dass wir für alle Herausforderungen die passende Lösung haben. Wir helfen Ihnen bei der Adress-Sammlung, legen eine Datenbank für Sie an und übernehmen die Erstellung sowie den Versand der Newsletter.

Bei Interesse oder Fragen zum Thema E-Mail Newsletter melden Sie sich gerne bei mir,

Ihr Ralf Mackensen

 

Facebook: Weniger (junge) Nutzer, umso mehr Grund dort aktiv zu werden!


Publiziert:
 05.03.2015 | Kommentar abgeben

Die Nutzerzahlen von Facebook sind in Amerika bei den 13-17 jährigen stark eingebrochen – und dieser Trend ist auch in Deutschland zu beobachten. Die Jugend kommuniziert lieber über WhatsApp. Gut für Sie! Warum? Weil die junge Generation deshalb immer weniger bei Facebook ist, weil Sie einfach keine Lust hat, sich das Netzwerk mit Ihren Lehrern, Eltern und Großeltern zu teilen. Denn die haben Facebook seit einiger Zeit für sich entdeckt. Bildschirmfoto 2015-03-04 um 15.55.57Und damit auch die Generation Gleitsicht, die als Zielgruppe für Sie besonders interessant ist. So haben die 45 – 55 jährigen 2014 die 13-17 jährigen in den Nutzerzahlen das erste Mal überholt. Quer durch alle Altersgruppen ist Facebook dabei zu einem immer essentielleren Kommunikationsmittel geworden. Für viele Deutsche startet und endet der Tag mit Facebook. Direkt nach dem Aufstehen wird als erstes gecheckt was über Nacht passiert ist und abends vor dem Schlafen wird auch nochmal kurz nachgeschaut. Einladungen zu Partys und Events finden oft nur noch über Facebook statt. Wer dort nicht vertreten ist, wird schnell mal vergessen. Kein Wunder, dass von den 28 Millionen deutschen Facebook Usern mehr als 20 Millionen User dort jeden Tag aktiv sind. Das ideale Umfeld, um mit Ihren Kunden in den direkten Dialog zu treten. Denn Facebook ist ein perfekter Kanal, um von Ihren Kunden schnelles Feedback zu erhalten und mit Ihnen zu interagieren. Welche Brillenformen gefallen Ihren Kunden, welche Marken lieben Sie? Wie zufrieden Sind die Kunden mit dem Service in den Filialen? Auf Facebook erhalten Sie von Ihren Kunden dazu Antworten und merken durch Beschwerden auch schnell, wenn irgendetwas nicht stimmt. Und durch den Multiplikationseffekt können Sie Ihre Botschaften, wenn Sie von den Kunden geliked oder geteilt werden, an eine sehr große Zielgruppe richten. Denn jeder Facebook Fan hat im Schnitt 300 Freunde – und wird somit zum Sprachrohr ihres Unternehmens wenn er Ihre Botschaften teil.

Alle Infos zu einem erfolgreichen Start bei Facebook oder dem Ausbau ihrer Facebook Aktivitäten bekommen Sie bei mir – melden Sie sich dazu gerne bei mir!

Ihr Ralf Mackensen

Ignorieren Sie nicht länger 50 Prozent Ihrer Besucher


Publiziert:
26.01.2015 | Kommentar abgeben

Lady traveling by metro.Erinnern Sie sich noch an die Zeiten, als im Bus Zeitungen gelesen wurden und sich Menschen abends im Restaurant tatsächlich miteinander unterhalten haben? Wenn Sie sich heute umschauen, sehen Sie die Menschen den ganzen Tag auf Ihrem Smartphone herumtippen – im Bus, beim Gehen, in der Warteschlange oder abends vor dem Fernseher. Kein Wunder, dass der Deutsche im Schnitt jeden Tag 110 mal auf sein Smartphone schaut. Und zwar nicht um zu telefonieren – inzwischen nutzen laut Ergebnissen der ZDF Online-Studie 57 % der deutschen Internetnutzer das Internet auch mobil. Das Handy wird daher auch zu einem immer wichtigeren Informationskanal vor dem Kauf.

Onlinezugang[1] 
Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2014, http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=500

 

 

ONDabei geht es den meisten Usern vermutlich wie mir: Ich habe keine Lust auf meinem iPhone mit den Fingern hin und her zu scrollen um den Inhalt lesen zu können. Oder zu versuchen, mit meinen Fingern winzig kleine Buttons zu treffen. Dann gehe ich lieber auf die Seite eines anderen Anbieters, der ein sogenanntes „responsive Design“ anbietet. Das heißt, dass sich die Internetseite auf die Größe des jeweiligen Displays automatisch einstellt. Egal ob Sie sie mit einem Smartphone, Tablet oder bequem zu Hause von Ihrem PC ansteuern – Sie sehen den Inhalten immer in der optimalen Größe und die Seite lässt sich einfach und effizient bedienen. Wer mit dem Smartphone bei Google sucht, bekommt inzwischen sogar angezeigt, ob die Seite für Mobil Telefone geeignet ist – und bald soll die Optimierung für mobile Geräte auch ein wichtiger Faktor für das Ranking bei Google werden. Gerade in der Optik-Branche mit einer älteren Zielgruppe und teilweise nicht mehr perfekter Sicht ist eine responsive Website, die gut zu lesen und leicht zu bedienen ist, ein absolutes Muss. Also ignorieren Sie nicht weiter über 50 Prozent Ihrer Website-Besucher und machen Sie Ihre Website mobilfreundlich. Zum Beispiel mit einer neuen & mobil optimierten Website mit allen relevanten Optik-Inhalten und modernem Look für 999 Euro.

Bei Interesse oder Fragen zum Thema mobilfreundliche Website melden Sie sich gerne bei mir,

Ihr Ralf Mackensen

 

r

Online-Tools auf der Website

  • 96 % alles User informieren sich vor dem Kauf im Internet
  • Optiker nutzen die Online-Chancen bisher nicht
  • Bringen Sie Ihre Kunden effektiv von Ihrer Website in Ihr Geschäft
r

E-Mail Newsletter

  • unschlagbare Kosten-Nutzen-Effizienz
  • pro eingesetztem Euro 44 Euro Umsatz
  • auf dem Smartphone erreichen Sie Ihre Kunden überall
r

Facebook

  • 28 Millionen Deutsche nutzen Facebook
  • Schwer erreichbare Gleitsicht-Generation ist vertreten
  • Extrem große Reichweite möglich, wenn Fans ihre Beiträge teilen
r

Responsive Websites sind heute Pflicht

  • Deutsche schauen 110 mal am Tag aufs Handy
  • 57 % nutzen das Internet mobil
  • Google zeigt mobil optimierte Seiten an