Seite auswählen

Mammut-Aufgabe DSGVO – Oder wie war das noch gleich?

Am 25. Mai 2018 endet die zweijährige Übergangsfrist für die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und die bislang geltenden Regelungen zum Datenschutz werden durch das neue Gesetz ersetzt. Das bedeutet, dass alle Unternehmen in den EU-Mitgliedsstaaten ihre Prozesse und internen Abläufe an neue Transparenz- und Dokumentationspflichten anpassen müssen: Vom Verein bis zum globalen Konzern. Bei Verstößen drohen empfindliche Strafen, die bis zu 4 Prozent des vorangegangenen Jahresumsatzes betragen können. Ein heikles Thema, gerade für den Mittelstand und das Handwerk. Da ist es verwunderlich, dass im September 2017 ein Drittel aller Unternehmen angab, sich noch nicht mit der neuen Verordnung beschäftig zu haben.

In welchen Bereichen betrifft die DSGVO die Optiker?

Die DSGVO soll europaweit einen einheitlichen Datenschutz gewährleisten und bezieht sich somit auf die Erhebung, Verarbeitung und Speicherung von personenbezogenen Daten. Unter diese Daten fallen sowohl allgemeine Personendaten (wie Name, E-Mail-Adresse, etc.) als auch Bank- und Online-Daten (IP-Adresse, Standortdaten, etc.). Und dort liegt ein großer Knackpunkt für die Optiker: Jede Webseite, jedes Kontaktformular und jedes Terminanfrage-Tool erhebt und verarbeitet personenbezogene Daten. Und auch Einbindungen wie Google Analytics oder Google Maps verarbeiten Daten, die in Zukunft durch die DSGVO geschützt werden. Hier wird deutlich, dass gerade die Webseiten und Online-Services angepasst werden sollten.

Was sind notwenige Webseiteanpassungen?

Alle Fragen zu Webseiten-Anpassungen können grundsätzlich an den Hoster der Webseite gestellt werden. Neben den bereits genannten Knackpunkten, gibt es weitere notwendige Anpassung für Webseiten, von denen einige hier kurz aufgezeigt werden:

  • Anpassung der Datenschutzerklärung
  • Verlinkung der Datenschutzerklärung mit den Cookie-Hinweisen
  • Einbau einer Double-Opt-Out-Funktion für Datenauswertung auf der Webseite
  • Anpassung der Social Share Buttons
  • Integration der korrekten Copyright-Hinweise und Bildrechte
  • Einrichtung eines SSL-Zertifikats
  • Anpassung der Newsletter-Anmeldung und -Abmeldung an das Double-Opt-In

Welche Anpassungen für die jeweilige Webseite notwendig sind, ist natürlich von Webseite zu Webseite unterschiedlich.

Worauf muss noch geachtet werden?

Grundsätzlich gilt, dass falls Unsicherheit bestehen, was über die Webseitenanpassungen hinaus angepasst werden muss, eine Rechtsberatung sinnvoll ist.

Sollten Sie Fragen zur Anpassung Ihrer Webseite haben, melden Sie sich gerne bei mir. Wir führen dann mit unserem Partner, der 2do Digital GmbH einen DSGVO-Online-Check durch und helfen Ihnen dabei, DSGVO-ready zu werden.

Ihr Michael Stoldt

EU-Datenschutzgrundverordnung

  • Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung wird am 25. Mai 2018 effektiv und soll einen einheitlichen Datenschutz innerhalb der EU fördern.
  • Bei Nicht-Einhalten können bis zu 4% des Brutto Gesamtjahresumsatz als Strafe fällig werden, weshalb es zwingend notwendig ist, sein Unternehmen und seine Prozesse an die neue Verordnung anzupassen. Dazu gehört auch die Anpassung der Webseite.
  • Die neue Verordnung betrifft alle – vom Konzern bis zum Optiker und Akustiker. Falls Sie noch nicht aktiv geworden sind, sprechen Sie uns gerne an.

Online-Reputation aktiv mitgestalten: Das „Sterne-Tool“

Online-Bewertungen werden für Kunden immer wichtiger: Knapp 70% aller Verbraucher verlassen sich bei einer Kaufentscheidung auf Kundenstimmen im Internet. Und nicht nur das, denn 89% überprüfen sogar die Empfehlungen von Freunden und Bekannten noch einmal anhand von Kundenstimmen im Internet. So überrascht es nicht, positive Online-Bewertungen zu mehr Neukunden, mehr Umsatz und einer generell besseren Reputation führen.

Doch wie bekommt man positive, authentische Bewertungen als einzelner Optiker? Auf Bewertungen in den klassischen Portalen warten oder aktiv um Bewertungen und Empfehlungen bitten? Die Erfahrung zeigt, wer seine Kunden aktiv um Bewertungen und Empfehlungen bittet, erhält nicht nur mehr Bewertungen, sondern auch deutlich positivere. Denn im Durchschnitt sind nur 74% der erhaltenen Bewertungen positiv, doch wenn man aktiv um Bewertungen bittet, sind 94% der gesammelten Bewertungen positiv. Wenn Sie also Ihre Online-Reputation aktiv mitgestalten wollen, bitten Sie um Bewertungen mit dem „Sterne-Tool“.

Wie das „Sterne-Tool“ funktioniert

Bei der Abholung der neuen Brille schenkt der Optiker eine kleine Aufmerksamkeit in Sternform (z.B. Stern-Kekse). Denn Sterne sind die gängigste Bewertungs-Währung auf Plattformen wie Google oder Facebook und bieten sich daher sehr gut als Aufhänger für die Bewertungsaktion an.

Dazu wird eine kurze Anmerkung formuliert, die wie folgt aussehen könnte: „Vielen Dank für Ihr Vertrauen, wir schenken Ihnen als Dankeschön eine Tüte Sterne-Kekse. Und würden uns freuen, wenn Sie uns ein paar Sterne zurückgeben und uns bewerten“.

Über eine angegebene Adresse gelangt der Kunde dann auf eine Microsite auf der er gebeten wird, den Optiker in einschlägigen Portalen zu bewerten. Dort wird ihm auch erklärt, wie die Bewertung funktioniert.

Im Anschluss an die Bewertung kann sich der Kunde einen Gutschein-Sterntaler im Wert von 10 Euro herunterladen, den er bei seinem nächsten Einkauf einlösen kann.

Hier ein Beispiel der Microsite: http://sternegeben.de/brillenmacher/ über die Kunden ihren Optiker bewerten können. Natürlich wird die Microsite an Logo, Farbe, sowie die Bewertungsportale des Optikers angepasst.

Alle Infos zu Online-Bewertungen und dem „Sterne-Tool“ bekommen Sie bei mir – melden Sie sich dazu gerne bei mir!

Ihr Michael Stoldt

Online-Bewertungen

  • Produkte mit positiver Online-Bewertung verkaufen sich durchschnittlich um 200% besser als Produkte ohne
  • Optiker erbeten selten Kundenbewertungen, obwohl diese meist deutlich positiver ausfallen als unerbetene Bewertungen
  • Gestalten Sie aktiv Ihre Online-Reputation, um Neukunden zu gewinnen und Ihren Umsatz zu steigern

Die wichtigsten Online-Tools für Optiker: Bereit zum Einbauen auf Ihrer Website!

Der Kaufprozess der heutigen Kunden wird immer mehr im Internet vorbereitet. Umso wichtiger ist es, dass die eigene Homepage nicht nur eine digitale Visitenkarte ist, sondern einen echten interaktiven Mehrwert bietet und im besten Fall die User von der Website in die Filiale bringt.

Aber die Entwicklung von interaktiven Tools ist kostenintensiv und für den einzelnen Optiker kaum zu stemmen. Deshalb hat Optics Network jetzt für seine Mitglieder die wichtigsten Online-Tools für Optiker entwickeln lassen. Diese sind alle fertig programmiert und lassen sich schnell und leicht auf Ihrer bestehenden Homepage implementieren.

Folgende Tools stehen Ihnen zur Verfügung:

Virtueller Sehtest:
Lassen Sie Ihre Kunden zuhause am Rechner ihre Augen testen!

Online Terminvereinbarung:
Holen Sie den Kunden über Ihre Website in Ihre Filiale!

Gleitsicht-Tool:
Machen Sie die Vorteile von Premiumgleitsicht erlebbar!

Glasdicken-Simulator:
Machen Sie die Vorteile dünner Gläser erlebbar!

Tönungs-Simulator:
Zeigen Sie die Möglichkeiten von Sonnenbrillen-Gläsern!

Der Sehtresor:
Generieren Sie E-Mail Adressen von Ihren Kunden!

Unter online-tools.2do-digital.de können Sie die Tools auch selber einmal alle testen. Das Beste: Optics Network hat die Kosten für die Grundentwicklung übernommen, Sie müssen nur noch einen kleinen Beitrag für den Einbau auf Ihre Website zahlen.

Bei Interesse melden Sie sich gerne bei uns.
Ihr Michael Stoldt

Online-Tools auf der Website

  • 96 % alles User informieren sich vor dem Kauf im Internet
  • Optiker nutzen die Online-Chancen bisher nicht
  • Bringen Sie Ihre Kunden effektiv von Ihrer Website in Ihr Geschäft

Facebook: Weniger (junge) Nutzer, umso mehr Grund dort aktiv zu werden!

Die Nutzerzahlen von Facebook sind in Amerika bei den 13-17 jährigen stark eingebrochen – und dieser Trend ist auch in Deutschland zu beobachten. Die Jugend kommuniziert lieber über WhatsApp. Gut für Sie! Warum? Weil die junge Generation deshalb immer weniger bei Facebook ist, weil Sie einfach keine Lust hat, sich das Netzwerk mit Ihren Lehrern, Eltern und Großelternzu teilen. Denn die haben Facebook seit einiger Zeit für sich entdeckt.

Und damit auch die Generation Gleitsicht, die als Zielgruppe für Sie besonders interessant ist. So haben die 45 – 55 jährigen 2014 die 13-17 jährigen in den Nutzerzahlen das erste Mal überholt. Quer durch alle Altersgruppen ist Facebook dabei zu einem immer essentielleren Kommunikationsmittel geworden. Für viele Deutsche startet und endet der Tag mit Facebook. Direkt nach dem Aufstehen wird als erstes gecheckt was über Nacht passiert ist und abends vor dem Schlafen wird auch nochmal kurz nachgeschaut. Einladungen zu Partys und Events finden oft nur noch über Facebook statt. Wer dort nicht vertreten ist, wird schnell mal vergessen. Kein Wunder, dass von den 28 Millionen deutschen Facebook Usern mehr als 20 MillionenUser dort jeden Tag aktiv sind. Das ideale Umfeld, um mit Ihren Kunden in den direkten Dialog zu treten. Denn Facebook ist ein perfekter Kanal, um von Ihren Kunden schnelles Feedback zu erhalten und mit Ihnen zu interagieren. Welche Brillenformen gefallen Ihren Kunden, welche Marken lieben Sie? Wie zufrieden Sind die Kunden mit dem Service in den Filialen? Auf Facebook erhalten Sie von Ihren Kunden dazu Antworten und merken durch Beschwerden auch schnell, wenn irgendetwas nicht stimmt. Und durch den Multiplikationseffekt können Sie Ihre Botschaften, wenn Sie von den Kunden geliked oder geteilt werden, an eine sehr große Zielgruppe richten. Denn jeder Facebook Fan hat im Schnitt 300 Freunde – und wird somit zum Sprachrohr ihres Unternehmens wenn er Ihre Botschaften teil.

Alle Infos zu einem erfolgreichen Start bei Facebook oder dem Ausbau ihrer Facebook Aktivitäten bekommen Sie bei mir – melden Sie sich dazu gerne bei mir!

Ihr Ralf Mackensen

r

Facebook

  • 28 Millionen Deutsche nutzen Facebook
  • Schwer erreichbare Gleitsicht-Generation ist vertreten
  • Extrem große Reichweite möglich, wenn Fans ihre Beiträge teilen

Ignorieren Sie nicht länger 50 Prozent Ihrer Besucher

Erinnern Sie sich noch an die Zeiten, als im Bus Zeitungen gelesen wurden und sich Menschen abends im Restaurant tatsächlich miteinander unterhalten haben? Wenn Sie sich heute umschauen, sehen Sie die Menschen den ganzen Tag auf Ihrem Smartphone herumtippen – im Bus, beim Gehen, in der Warteschlange oder abends vor dem Fernseher. Kein Wunder, dass der Deutsche im Schnitt jeden Tag 110 mal auf sein Smartphone schaut. Und zwar nicht um zu telefonieren – inzwischen nutzen laut Ergebnissen der ZDF Online-Studie 57 % der deutschen Internetnutzer das Internet auch mobil. Das Handy wird daher auch zu einem immer wichtigeren Informationskanal vor dem Kauf.

Dabei geht es den meisten Usern vermutlich wie mir: Ich habe keine Lust auf meinem iPhone mit den Fingern hin und her zu scrollen um den Inhalt lesen zu können. Oder zu versuchen, mit meinen Fingern winzig kleine Buttons zu treffen. Dann gehe ich lieber auf die Seite eines anderen Anbieters, der ein sogenanntes „responsive Design“ anbietet. Das heißt, dass sich die Internetseite auf die Größe des jeweiligen Displays automatisch einstellt. Egal ob Sie sie mit einem Smartphone, Tablet oder bequem zu Hause von Ihrem PC ansteuern – Sie sehen den Inhalten immer in der optimalen Größe und die Seite lässt sich einfach und effizient bedienen. Wer mit dem Smartphone bei Google sucht, bekommt inzwischen sogar angezeigt, ob die Seite für Mobil Telefone geeignet ist – und bald soll die Optimierung für mobile Geräte auch ein wichtiger Faktor für das Ranking bei Google werden. Gerade in der Optik-Branche mit einer älteren Zielgruppe und teilweise nicht mehr perfekter Sicht ist eine responsive Website, die gut zu lesen und leicht zu bedienen ist, ein absolutes Muss. Also ignorieren Sie nicht weiter über 50 Prozent Ihrer Website-Besucher und machen Sie Ihre Website mobilfreundlich. Zum Beispiel mit einer neuen & mobil optimierten Website mit allen relevanten Optik-Inhalten und modernem Look für 999 Euro.
Bei Interesse oder Fragen zum Thema mobilfreundliche Website melden Sie sich gerne bei mir,

Ihr Ralf Mackensen

r

Responsive Websites sind heute Pflicht

  • Deutsche schauen 110 mal am Tag aufs Handy
  • 57 % nutzen das Internet mobil
  • Google zeigt mobil optimierte Seiten an

 

Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2014, http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=500